Not macht erfinderisch

Keine Turnstunden in der Schule – für Volksschüler ist das wohl die traurigste Hygienemaßnahme in Corona-Zeiten! 

Gerade jetzt halten wir regelmäßige Bewegung für unsere Kinder aber für unverzichtbar.
Doch mit ein wenig Kreativität kann auch aus diesem an sich schlechten Zustand etwas Tolles entstehen…

Damit die Kinder trotzdem zu ihrer Bewegung kommen, haben wir uns an der Volksschule Doren etwas Besonderes überlegt:
Jedes Kind hat am ersten Schultag nach der Wieder-Eröffnung einen Pass mit 10 Zirkus-Kunststücken bekommen, die es nun in dieser Zeit bis zum Schulschluss erlernen kann:
Einrad fahren, Stelzen laufen, Hula Hoop, Rola Bola,... eben alles Übungen, die das Kind alleine, mit Sicherheitsabstand zu den anderen Kindern durchführen kann. 

Anstelle einer Turnstunde macht jede Schulstufe (zwischen 9 und 14 Kinder) zeitversetzt täglich eine halbstündige Bewegungspause im Freien, welche den Sicherheitsbestimmungen entspricht und den Kindern trotzdem die Möglichkeit zu ausreichender Bewegung gibt. Eine kurze Esspause macht jede Schulstufe in ihrem Klassenzimmer, damit wir zur Bewegungspause keine störenden Jausendosen mitnehmen müssen und die beim Essen notwendige Hygiene eingehalten werden kann.

So kommt der Spaß, das gemeinsame Üben und das soziale Miteinander auch in diesen Zeiten nicht zu kurz!
Ganz nebenbei trainieren die Kinder sehr wichtige motorische Grundfertigkeiten und sind unheimlich stolz auf alle Kunststücke, die sie schon beherrschen.
Schon nach den ersten Wochen zeigt sich, dass sehr viele Kinder das Talent zum Zirkusartisten haben!